Startseite » Info » Liebster-Award – Reisewege-Ungarn ist für diesen Blogger-Award nominiert
Ziehbrunnen in der Hortobagy-Puszta
Ziehbrunnen in der Hortobagy-Puszta

Liebster-Award – Reisewege-Ungarn ist für diesen Blogger-Award nominiert

Alex und Nadja von healthandthecity.de haben mich für den „Liebster-Award“ nominiert. Eine große Ehre für einen noch so jungen Blog wie reisewege-ungarn.de. Ich nehme diesen Preis gerne an.

Liebster Award von Bloggern für Blogger

Beim »Liebster Award« nominieren sich Blogger gegenseitig, beantworten die Fragen der anderen und helfen unter dem Motto »Discover new Blogs« neue Blogs bekannter zu machen.

Beim Betrachten der Regeln für den Liebster-Award kommt schnell der Gedanke an einen Kettenbrief auf. Das ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen, doch der Liebster-Award ist mehr. Der Blogger kann die Bindung an seine Leser verstärken und anderen danken. Das positive Feedback ist ermutigend. Nebenbei lernt man selbst andere interessante und noch junge Blogs kennen. Auch die Fragen und Antworten lassen sich für einen Erfahrungsaustausch nutzen. Also, ich freue mich, bin dabei und feiere ein wenig. Vielen Dank an Alex & Nadja.

Liebster-Award: die Regeln

 

☆ Danke der Person, die dich für den »Liebster Award« nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.

☆ Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.

☆ Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den »Liebster Award«, die bisher weniger als 1.000 Follower haben.

☆ Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.

☆ Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award-Blog-Artikel.

☆ Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Liebster-Award

Liebster-Award

 

Das sind die Fragen von Alex und Nadja sowie Peters Antworten

1. Was hat dir das Blogger-Seminar für deinen Blog gebracht?

Ohne das Blogger-Seminar von LousyPennies wäre ich wohl weiterhin am Basteln irgendeiner Webseite, die dann niemand kennt und niemand findet. Durch das Seminar weiß ich nun, worauf es alles ankommt und habe das nötige Rüstzeug, damit reisewege-ungarn.de ein Erfolg werden kann. Der Rest ist zunächst mal viel Arbeit.

2. Welche Erfahrungen hast du mit Social Media gemacht? Konntest du deinen Blog damit bekannter machen oder nutzt du andere Kanäle?

Zuvor habe ich Social Media mehr für Spielerei gehalten. Aber gerade für Blogger können diese Netzwerke – richtig eingesetzt – sehr hilfreich sein.

Derzeit ist Facebook das Maß der Dinge und somit kommt rund die Hälfte meiner Blog-Besucher auf diesem Wege. Durch Gruppen lässt sich die Reichweite dort weiter erhöhen. Twitter ist sehr offen und hilft mir, neue Kontakte zu finden und meine Recherchen zu unterstützen. Instagram ist trendig, schnell und modern. Zudem ist es absolut offen, denn Bilder sagen mehr als Worte. Ob Instagram für den Blog etwas bringt, kann ich nicht genau einschätzen, auf jeden Fall macht es Spaß.

3. Was magst du am Bloggen?

Viele Jahre habe ich Tipps für eine bekannte Computerzeitschrift geschrieben und musste mich dabei an ein festes Raster, typische Formulierungen und eine Themenverteilung halten. In meinem Blog kann ich jetzt frei schreiben, meine eigenen Erlebnisse mit einbringen und darüber schreiben, was mir persönlich besonders am Herzen liegt.

4. Und was nervt dich total?

Die technische Komplexität. WordPress ist zwar mittlerweile ein stabiles und ausgereiftes System, dennoch müssen soviele Dinge zum Zusammenspiel gebracht werden. (Hosting, WordPress, Theme, Plugins, Widgets, Google Analytics, Google Adsense, Amazon, Mailchimp, …)

5. Inwiefern hat das Bloggen dich verändert?

Verändert? Naja. Ich gehe noch aufmerksamer durch die Welt und suche stets nach Anregungen. Und ich nutze jetzt regelmäßig die sozialen Netzwerke.

6. Wie lange brauchst du im Schnitt für einen Blog-Beitrag?

Das lässt sich schwer sagen, da ich einen Beitrag nicht am Stück schreibe. Es dauert aber immer mindestens mehrere Tage, bis aus einer Idee ein fertiger Artikel geworden ist und die Bilder dazu aufbereitet sind. Dann bespreche ich den Entwurf noch mit meiner Frau, bevor der Beitrag online geht.

Da sich die Artikel zumeist auf eigene Erfahrungen und Erlebnisse gründen, kommt da noch Vorlaufzeit vor Ort hinzu. Da kann es schon richtig lange werden.

7. Jemand zahlt dir ein Jahr lang ein tolles Gehalt fürs Bloggen – was würdest du mit deinem Blog anstellen?

Gerade für einen Reise-Blog wäre das natürlich ein wunderbarer Umstand. Zunächst würden wir in eine professionellere Fotoausrüstung investieren und wären dann sicher sehr viel auf der Strecke. Das würde aber bestimmt kein Langzeiturlaub werden, sondern mehr eine Auswärtstätigkeit mit wechselndem Einsatzort. So könnten wir zahlreiche Veranstaltungen und Feste besuchen und dann im Blog darüber Auskunft geben.

8. Welche Blogger würdest du gerne persönlich kennen lernen?

Ich freue mich sehr, dass ich im Bloggerseminar bereits soviele nette und interessante Blogger kennenlernen konnte. Das möchte ich gerne vertiefen. Und sonst?

Stefan Sichermann, den Macher der so populären Satire des Postillon unter www.der-postillon.com kennt persönlich kaum jemand. Da wäre ich gespannt zu erfahren, wie die Artikel im Postillon entstehen. Und Spaß machen wird so ein Treffen ganz gewiss.

Interessant wäre auch Martin Goldmann, der schon seit vielen Jahren mit Computertipps auf tippscout.de unabhängig ist und viel Erfahrung im Fotobereich hat.

9. Wie erklärst du Leuten, die keine Blogs lesen, was du da tust?

Hier kommt zunächst das Blogger-Seminar ins Spiel. Der dort geprägte Begriff „selbstbestimmtes Publizieren“ bringt es perfekt auf den Punkt.

10. Welche Internetseite rufst du morgens als erstes auf?

Eigentlich mehrere: im Browser sind bei mir immer eine ganze Reihe Tabs geöffnet. Dazu gehören Facebook, comdirect und auf jeden Fall der eigene Blog reisewege-ungarn.de. Da bin ich immer gespannt auf die kleine Zugriffsstatistik in der Kopfzeile.

11. Wie viele Tage hältst du es ohne Internet aus?

Inzwischen praktisch keinen – leider. Gewiss macht es viel Spaß, immer in Kontakt zu sein, aber diese wachsende Abhängigkeit vom Internet ängstigt mich schon. Das echte Leben sollte dabei nicht zu kurz kommen.

 

Meine Blog-Favoriten, die ich für den „Liebster-Award“ nominiere

Johanna Bayer – Quarkundso: Auch wenn Johanna bereits von Karl (Gut Essen in München) nominiert worden ist, Quarkundso ist mein liebster Blog, also muss ich auch den „Liebster-Award“ dorthin vergeben. Mit spitzer Feder und viel Fachwissen deckt Johanna gnadenlos auf, wo uns die Medien im Bereich der Ernährung zum Beispiel mit Kochshows und Tests was vormachen wollen.

Carolyn Friesl – Ciclista.net: Carolyn bietet für den Bereich Radsport eine gute Mischung aus spannenden Artikeln und den Links der Woche, wo ich auch als Nicht-Sportler und nur Freizeitradler interessante Neuigkeiten erfahre.

Ronald Reifert – gehirnonline.de: Der Blog von Ronald mit der genial treffenden URL widmet sich dem Lernen im Internet mit allen seinen Facetten. Dabei sind die Themen weit gefächert von der Karriere bis zum Humor mit seiner Analyse zur Ice Bucket Challenge. Das sollte in den sozialen Medien bekannter werden.

Agnes Herman – UngarnFirst: Mit zahlreichen Fotos stellt UngarnFirst vor allem Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Pensionen in Ungarn liebevoll vor. Da gibt es so manches Kleinod zu entdecken. Zudem ist das eine wunderbare Ergänzung zu meinem Blog, da ich selber gar nicht soviele Quartiere testen und vorstellen kann.

Mein letzter nominierter Favorit sind Máté & Gábor – BorStore: Bei BorStore handelt es sich zwar um keinen klassischen Blog, sondern eine Kombination aus Shop, Blog und Events. Aus meiner Sicht haben sie den Liebster-Award aber voll verdient. Die zwei dynamischen Ungarn leben in Berlin und offerieren uns qualitätvolle ungarische Weine zu fairen Preisen im BorStore. Ich bin bereits Kunde.

 

11 Fragen an die Nominierten

  1. Warum und wie bist Du zum Bloggen gekommen?
  2. Bloggst Du aus Spaß oder soll sich das irgendwann auch finanziell auszahlen?
  3. Wo nimmst Du die Ideen her?
  4. Hast Du einen festen Redaktionsplan entworfen oder ergeben sich die Artikel spontan?
  5. Wie entwickelt sich der Traffic Deines Blogs?
  6. Bist Du auch auf Twitter, Instagram, Flickr usw. aktiv, und bringt das was für Deinen Blog?
  7. Nutzt Du Facebook-Gruppen, um Deinen Blog bekannter zu machen?
  8. Was erwartest Du von einem Reiseblog?
  9. Wie wichtig ist Dir gutes Essen auf der Reise? Nutzt Du Restaurantführer und Reiseblogs, um das richtige Lokal zu finden?
  10. Bloggen über Wein? Weingüter, Preise, Verkostungen, … – was willst Du im Blog lesen?
  11. Warst Du schon in Ungarn und was hat Dir dort besonders gefallen oder was gefällt Dir besonders gut an Ungarn?

Einen Kommentar abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*