Startseite » Küche » Rezepte » Kekse mit Tokajer und Gänsefett – so bekommt ihr euer Fett weg
Tokajer-Kekse mit Gänsefett

Kekse mit Tokajer und Gänsefett – so bekommt ihr euer Fett weg

Ob nun ein original ungarisches Gebäck oder nicht, mit Tokajer und Gänsefett zaubert ihr rasch leckeres Weihnachtsgebäck.

In einem alten italienischen Rezept bin ich auf die Idee für dieses Gebäck gestoßen. Ob es in dieser Form in Ungarn bekannt oder üblich ist, kann ich nicht sagen. Die Zutaten Tokajer und Gänsefett sind aber urtypisch für Ungarn. Daher möchte ich kurz zeigen, wie die Tokajer-Kekse gemacht werden. Der Herkunft nach ist das eine Abwandlung eines alten jüdischen Rezepts. Statt der Kombination von Gänsefett und Olivenöl, verwende ich nur Gänsefett, was die Kekse besonders mürbe macht.

Zubereitung der Tokajer-Kekse

Die Zutaten sind letztlich recht simpel und eine gute Möglichkeit, sein Fett weg zu kriegen: 250 g Mehl, 80 g Gänsefett, 80 ml Tokajer und 80 g Zucker. Beginnen wir auf einem großen Brett oder direkt der Arbeitsfläche. Dort breitet man das Mehl aus und schiebt in der Mitte eine Mulde, um die flüssigen Zutaten zuzugeben. Jetzt gießt man den Tokajer und das lauwarme flüssige Gänsefett hinein und fügt den Zucker hinzu. Nun beginnt man von der Mitte her, die Zutaten etwa mit einem Löffel zu vermengen und knetet schließlich per Hand einen Teig daraus. Durch das weiche Gänsefett geht das sehr leicht und erfordert keine Küchenmaschine.

Mehl mit Tokajer und Gänsefett

Mehl mit Tokajer und Gänsefett

Gekneteter Teig für Tokajer-KekseAnschließend den Teig dünn ausrollen. Die angegebene Menge sollte reichen, ein großes Arbeitsbrett und später dann ein Backblech ganz gut auszufüllen. Nun die gewünschten Formen wie Herzen, Sterne oder Kreise ausstechen. Ursprünglich nahm man wohl runde Formen und drückte ein kleines Loch in die Mitte in der Art der Bagel oder jiddisch Beigl, allerdings nicht zu verwechseln mit den ungarischen Beigli, wobei es sich um gefüllte Teigrollen handelt, die auch zu Weihnachten sehr beliebt sind.

Teig ausstechen

Teig ausstechen geht auch per TrinkglasWer keine Ausstechformen zur Hand hat, kann auch einfach ein Trinkglas kopfüber nehmen. Die Teigformen nun auf ein gut gefettetes Blech setzen. Bei dem ziemlich weichen Teig geht das am besten mit einem flachen Messer. Dann etwa 18 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen backen.

Meine Tipps und Erfahrungswerte

Als Tokajer empfiehlt sich ein süßer Szamorodni (édes). Da dem Teig ohnehin Zucker zugesetzt wird, ist ein teurerer und von Haus aus süßerer Aszú dafür nicht notwendig. Es sollte jedoch ein Szamorodni und keine Spätlese sein, um die typische Aromatik des Tokajers einzubringen.

Tokajer-Kekse backenDie Kekse lieber etwas kürzer als zu lange backen, bis sie nur goldgelb sind. Auch muss der Teig nicht extrem dünn ausgerollt werden. Wenn die Kekse etwas dicker und heller sind, kommen die feinen Nuancen des Tokajers besser zum Tragen und werden weniger überdeckt. Durch das Gänsefett sind die Tokajer-Kekse ohnehin mürbe und keinesfalls hart.

Ich backe diese gerne gleichzeitig mit der Gans. Geschmacklich ist das kein Problem, denn das Gänsefett ist ohnehin darin enthalten. Während die Weihnachtsgans im Backofen das erste Fett gegeben hat und weiter brät, schiebe ich das Backblech mit den Keksen einfach die nötige Zeit auf die oberste Schiene. Mitunter sind die Tokajer-Kekse bei den Gästen schon alle, bevor die Gans serviert wird. Man kann also auch gleich mehr davon zubereiten.

Ein Kommentar

  1. Ebenfalls ein gesundes neues Jahr und viele schöne Erlebnisse für interessante Berichte. Diese Kekse werden mit Sicherheit gebacken. Danke für das Rezept . Alles Gute für den Jahreswechsel und 2018.
    Lg sendet Margrit

Einen Kommentar abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.